Dieses Blog durchsuchen

Leonie Swann - Dunkelsprung

Phantasie mit Neugier, Spannung und Schmunzel
Julius ist Goldschmied und ein großer Flohdompteur. Seine Flöhe verstehen ihn und machen alles freiwillig. In einer schlimmen Nacht überlebt er nur, weil eine Nixe ihn aus dem Wasser rettet, jedoch fordert sie etwas dafür. Er soll ihre gefangen gehaltene Schwester retten.


Er sucht Hilfe bei dem Privatdetektiv Green und ist selbst überrascht, dass dieser ihm wohl glaubt. Green bringt ihn zu seinem Therapeuten, der Julius hypnotisiert. Nun weiss er, wo er zu suchen anfangen muss. Aber es wird leichter - und schwerer. Denn nicht nur die Nixe, auch andere Wesen werden festgehalten. Einem von ihnen gelingt die Flucht und gemeinsam nehmen sie den Kampf auf. 

 Das Buch ist anfangs für mich persönlich recht verwirrend gesessen und ich wollte schon einige Seiten überschlagen oder es gar aus der Hand legen. Doch genau zum rechten Zeitpunkt hat es mich gefesselt. Neugier, Spannung und Schmunzeleinheiten sind im richtigen Maß verteilt. Es ist ein Buch, das ich dem Genre Fantasy zuordnen möchte.

Janette John - Kein Mord verjährt

Irgendjemand beißt sich immer fest


Es ist Fasnacht in Konstanz, genauer gesagt der Schmotzige Dunschtig, der Schmutzige Donnerstag (bei uns Altweiber), der das fröhliche Treiben eröffnet, das bis zum Rosenmontag dauern wird. Tausende Narren feiern mit Umzügen und anderem die fünfte Jahreszeit. Die Straßen werden unsicher gemacht, die Menschen freuen sich.

Das gilt jedoch nicht für alle. Die Kriminalbeamtin Nadine Andres schiebt Dienst. Als sie sich einen Kaffee ziehen will, sieht sie eine verhärmt aussehende Frau im Flur sitzen, die sie nicht kennt. Ein Kollege der KTU fordert sie auf, diese doch mal anzusprechen. Es stellt sich heraus, dass Frau Linda Wendel ihren Sohn vermisst. Er ist vor drei Jahren aus der gemeinsamen Wohnung spurlos verschwunden. Jetzt sitzt sie jeden Donnerstag bei der Polizei, um sich in Erinnerung zu bringen, auch wenn einige von Nadines Kollegen annehmen, sie sei wohl schon etwas verwirrt, was sie aber nicht ist.

Nadine spricht mit Frau Wendel und gräbt sich anschließend in die Tiefen ihres Computers ein, beginnend mit den Vermisstenfällen 2014.
Sie liest die gesamte Ermittlungakte, hat doch über das Wochenende genügend Zeit. Sie beginnt erneut noch mal mit den Ermittlungen. Unerwartete Hilfe bekommt sie von einem Ex-Kollegen, der sie in die Richtung einer vermissten Frau weist. Diese Frau ist allerdings bereits seit 2007 vermisst. Hängen diese Fälle zusammen, kommen noch weitere hinzu?

Jetzt muss sie erst mal abwarten, bis ihr gesamtes Team wieder im Dienst ist, das wird jetzt doch zu kompliziert. Neben ihren Kollegen helfen bei der Lösung der Vermisstenfälle auch zwei reizende alte Damen. 

Wie bei vielen Kriminalfällen ist die Abartigkeit des Mörders schlicht monströs, man kommt vom Schütteln in Grauen. Allein deswegen finde ich es immer wieder gut, dass die Kriminalisten nicht alleine arbeiten, sondern im Team. Gemeinsam lässt sich doch alles besser schultern.

Janette John hat ihren Kriminalroman, der kein Thriller ist, nachvollziehbar und schlüssig geschrieben. Die Sprache ist flüssig und man kann das Buch gut ohne große Pausen lesen. Neben der Hauptfigur Nadine, die wir die gesamte Zeit bis zur Auflösung begleiten, lässt sie auch einige Gedanken der anderen Protagonisten einspielen. Diesen Roman kann man sicherlich gut verfilmen.

Janette John ist eine verlagsunabhängige Autorin, die sich auch selbst um das Marketing ihrer Bücher kümmert. Ich wünsche ihr weiterhin viel Erfolg.

Mark Roderich - POST MORTEM (4) Spur der Angst

Toller Spannungsaufbau Mit "Spur der Angst" hat uns Mark Roderick bereits den 4. Roman der Reihe POST MORTEM geschrieben. Es i...