Dieses Blog durchsuchen

Anke Höhl-Kayser - Königssee

Es lauert Schauriges auf jeder Seite


Als ich das Buch "Königssee" erstmals zur Hand nahm, dachte ich mir erst mal nichts dabei, auf dem Cover selbigen abgebildet zu sehen. Bekannterweise ist er ein Gebirgssee im Berchtesgardener Land. Ein wunderschönes Foto ziert das Cover, die Sonne trifft gerade noch auf die Gebirgsspitzen. Nachdem ich die erste schaurige Geschichte gelesen habe, musste ich mir das Bild noch einmal ansehen, da war doch was?! Jetzt kann ich es nicht mehr unvoreingenommen betrachten. 

Die Autorin Anke Höhl-Kayser nimmt den Leser mit in mystische Welten. Wir erleben sieben Frauen, die die Grenzen überschreiten, ohne es zu wollen und wir müssen ohnmächtig zusehen. Wir denken und ahnen, was kommt, können nichts tun. 

Die sieben unabhängigen Kurzgeschichten sind aus der Sicht der Hauptfiguren geschrieben, so erleben wir alles mit. Wir fühlen mit den Protagonistinnen, wie sie in dem Studel gefangen sind. Eins kann ich euch verraten, alles geht anders aus, als ihr denkt!

Anke Höhl-Kayser verfügt über die Macht, durch ihre Wortwahl und den unterschwelligen Spannungsaufbau den Leser bis zum Ende der einzelnen Geschichten zu fesseln. Sie bringt uns durch den flüssigen Schreibstil dazu, voll in die Geschichten einzutauchen und im Nachhinein die einzelnen Geschichten weiterzuspinnen. 

Vereinzelt haben die Stories das Zeug, verfilmt zu werden. 

Ich empfehle empfindlichen Gemütern, diese Stories nicht vor dem Schlafen zu lesen! - Ich bewundere die Autorin für ihre Phantasie. Hut ab! - Ich hätte gerne noch mehr dieser Geschichten gelesen.

Das Buch hat sie selbst bei Books on Demand - BoD - veröffentlicht. Ich kann es sehr empfehlen.

Franka Bloom - Anfang Sommer, alles offen

Flucht aus dem Alltagseinerlei


Caro reicht es. 20 Jahre Urlaub an der Ostsee, Ehe eingefahren, Tochter erwachsen. Jetzt ist sie mal dran. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin will sie mit Ende 40 ihre Jugend nachholen. Sie machen "Interrail". Was macht es da schon aus, dass ihre Tochter und die Tochter ihrer Freundin das gleiche vorhaben. Hauptsache ist doch, sich nicht in die Quere zu kommen. Ihr Mann mault zwar erst, aber dann ist er überraschenderweise damit einverstanden; nicht dass ihr das was ausgemacht hätte, wenn es nicht so gewesen wäre.

Die Route ist rasch festgelegt und die Unterkünfte gebucht. Natürlich geht auf so einer Fahrt nicht alles problemlos über die Bühne, zumal sie noch nie mit ihrer Freundin über so lange Zeit auf so engem Raum zusammen war. Caro und Matti werden auf harte Proben gestellt. Und dann trifft Caro auch noch ihre Jugendliebe wieder! Na, wenn das mal nicht geplant war ...


Franka Bloom schafft es, uns mit Caro zu freuen. Aber wir nehmen auch an ihren Sorgen um ihre Tochter und ihren Mann teil - ähm, was macht eigentlich immer die Nachbarin am Telefon, wenn sie ihn an der Ostsee anruft?

Kurzweilig hat die Autorin diesen Roman "Anfang Sommer, alles offen" geschrieben, so kurzweilig, wie es die Interrail-Reise ist, ob man will oder nicht. Die Protagonisten Caro und Matti kann man ins Herz schließen, auch wenn alles mehr oder weniger aus Caros Sicht geschildert ist. Wer eine nette, fröhliche Unterhaltung sucht, ist hier richtig.

Der Roman erscheint bei rororo.

Natalie Schauer - Totenbett

Shame and scandal in the family (Shawn Elliot)

"Nie war Svetlana glücklicher als in jenen Tagen, bevor sie ermordet wurde. In einem leidenschaftlichen Rausch verbringt der Baulöwe Anton Beck die Nacht seines Lebens mit seiner zukünftigen Schwiegertochter Svetlana. Doch nach diesem Tabubruch kommt es noch schlimmer: am nächsten Morgen liegt Svetlana tot in seinem Bett – ermordet mit unzähligen Messerstichen.  ...". (amazon)
  
Svetlana ist eine bildschöne Frau, die bei Peter die zärtliche Zuneigung bekommt, die sie nie kennenlernte. Peter, ein Sohn aus reichem Haus, will sie heiraten und sie sagt ja. Seinen Eltern ist sie nicht die Traumfrau für ihren Sohn, doch sie stimmen zu.
Dann passiert etwas, dass nie passieren durfte - und nichts ist mehr wie es war! 

Natalie Schauer hat einen Thriller geschrieben, der von Anfang bis Ende spannend ist. 
Der Roman scheucht den Leser Seite um Seite, Kapitel um Kapitel bis zum bitteren Ende, mit dem keiner rechnet. Man ist dabei, man bringt von Anfang an Gefühle mit in fast jedes Kapitel des Buches, von Abscheu, Freude über Leiden, Genugtuung bis Trauer. Die Autorin hat nichts ausgelassen. Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet. Einerseits ist der Thriller schnell ausgelesen, man hätte auch einen längeren Roman um dieses Thema schreiben können. Doch andererseits kann dadurch auch vieles zerstört werden. Bei Filmen ist es ähnlich, es gibt welche, bei denen reichen 50 Minuten, 90 Minuten wären viel zu lang.

Zusammenfassend muss ich sagen, toll Natalie Schauer! 

Verena Dahms - Sie nannten mich Joe - Ein Leben für die Musik

Er lebt wirklich nur für die Musik


Das Cover ist schwarz, mittig ist im Grau ein Drummer in Action mit seinem Schlagzeug zu sehen, über dem Schlagzeug meint man Schallwellen in Orange zu erkennen. In gleicher Farbe ist der Name der Autorin. Titel und Untertitel lesen wir in Grau. 

Johannes ist Wirtschaftsjurist. Er durfte nicht seiner Leidenschaft nachkommen und Musik studieren. Aber jetzt ist Schluß, er schmeisst seinen Job und widmet sich nur noch seiner Musik. Er komponiert für seine Band Musikstück für Musikstück. Ständig hat er neue Arrangements im Kopf, die er zu Papier bringt. Seine Band treibt er immer mehr an. Die Zeit läuft ihm davon, er schläft kaum noch. Die besten Ideen kommen ihm im Rausch, denn mit der Zeit hat er ständig Alkohol oder Drogen nötig. Bis er bei einem Auftritt zusammenbricht. Gott sei Dank steht sein langjähriger Freund Mathias ihm zur Seite. Dieser hilft ihm auch bei allen seinen zukünftigen Entscheidungen, denn alleine ist er offensichtlich nicht dazu in der Lage. 

Verena Dahms hat mit diesem Roman eine Geschichte geschrieben, wie sie tagtäglich in Berlin passiert. Sie übernimmt den Jargon der Berliner, insbesondere der jungen Leute und bringt uns die Problematik der Stadt Berlin mit den vielen Obdachlosen, Bettlern und Junkies auf den Straßen nahe. Sie zeigt die Not dieser Menschen und wie verlockend und einfach es ist, an den ach so nötigen Stoff zu gelangen. Dies hat sie uns am Beispiel des Lebens des Musikers Johannes/Joe aufgezeichnet. 
Natürlich kann sie in einem solchen Roman nicht noch mehr auf die Vorgeschichte eingehen, immerhin hat Joe immer wieder davon erzählt. Aber eins kann ich versprechen, es ist eine sehr abwechslungsreiche Story, die sich zu lesen lohnt.
Und lassen wir uns als Leser doch ruhig ein Ende wie es Verena Dahms vorgesehen hat, gefallen - ich hab es gerne so gelesen.

Ein Roman mit Höhen und Tiefen, von Joe selbst erzählt. Ein Roman, der unterhält ist "Sie nannten mich Joe - Ein Leben für die Musik".

Erschienen bei Tredition im Juni 2019.

Mara Winter - Das geheime Kapitel

Gibt es Zauber, die man beschwören kann?


Das Cover zeigt ein Gartentor, das mit sattem Grün umrankt ist, ich stelle es mir als Eingang zum Garten der Bauersfrau Anna vor, der im Roman eine große Rolle spielen soll.

In unterschiedlichen Kapiteln, jeweils von Anna oder Silke erzählt, erfahren wir die Vorgänge auf dem Spindelhof. Beide Frauen stammen aus sehr schwierigen Verhältnissen. Anna wuchs mit den beiden Söhnen des Hofes auf. Ihre Oma war Hauhälterin auf dem Spindelhof, sie zog sie nach dem Tod der Mutter groß. Und so kam es, dass sie einen der beiden Söhne ehelichte. Glücklich wurde sie aber nicht dabei. 

Nachdem Silkes heißgeliebter Ziehvater starb, kam sie in ein Heim. Ihr Bruder kümmerte sich wenig um sie. Aber sie hatte die Erinnerung an einen wunderschönen Tag, dieser fand auf dem Hof statt, zu dem ihr Bruder sie mitnahm. Aus diesem Grund möchte sie immer wieder dorthin und für immer dort bleiben. Sie wird Mittel und Wege finden.

Und tatsächlich muss Anna eines Tages mitansehen, wie Silke sich auf dem Hof breitmacht. - 

In jedem Kapitel kann man die Not der jungen Frauen sehen, die auf unterschiedlichsten Beweggründen beruhen. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Durch die lockere und fesselnde Erzählweise befindet man sich mitten auf dem Hof und erlebt alles mit.

Mara Winter hat einen leise beginnenden, aber immer spannender werdenden Kriminalroman geschrieben, der immer neugieriger macht. Die einzelnen Protagonisten sind sehr gut herausgearbeitet und auch das Dorf mit seinen Bewohnern, zu dem der Hof gehört. Am meisten haben mich die einzelnen Wendungen überraschscht und zwar vom Anfang bis zum absoluten Ende. 

Dieses Buch kann ich unbedingt empfehlen! Es erscheint im Pinguletta Verlag.

Radka van Bashuisen - Ensō - Der Kreis öffnet sich

Zu schön, um wahr zu sein


Das Cover: auf Braun eine Galaxie mit vielen Sternen, darin ein geöffneter Kreis. Oben in hellbraun der Name der Autorin, darunter in großen weißen Lettern der Titel "Ensō", darunter klein: Der Kreis öffnet sich.

Eine Seele im Nirwana ist ihr jetziges Dasein leid. Da sie in der Vergangenheit bei ihren Inkarnationen auf unterschiedlichen Planeten viel Schlechtes erlebt hat, vertraut sie sich jetzt einem interstellaren Reisebüro an. Hier wird sie sehr gut beraten und als sie erfährt, dass auf der Erde keine Dinosaurier mehr leben - mit denen hatte sie bereits beängstigenden Kontakt - hört sie sich an, weshalb die Erde bei reisenden Seelen so gefragt ist. 


Sie entscheidet sich also letztendlich für eine weitere Inkarnation auf der Erde. Sie sucht sich, so weit sie es darf, ihre Familie aus und wartet dann auf ihre bestellte Materie. Währenddessen lernt sie eine begeisterte Dauerbesucherin dieses Planeten kennen, die ihr einige Tipps mitgibt und sie auch in mancherlei Hinsicht beruhigt.

Die Autorin Radka van Bashuisen zeigt uns auf, dass die Erde und ihre Bewohner vom Nirwana geschaffen sind. Es ist so ein toller Traum, es wäre schön, wenn er wahr wäre. Sie spricht von Inkarnationen, so wie wir von Reinkarnationen. Wer weiß, vielleicht gibt es das ja! 

Der Roman ist in Art von Unterhaltungen geschrieben. Das Gespräch der reisewilligen Seele mit die Beraterin des Interstellaren Reisebüros sowie mit der Dauerbesucherin der Erde. Während des Lesens kann man sich voll in die Seele hineinversetzen. Vieles, das uns selbstverständlich ist, kennt sie ja nicht und wird auch deshalb angesprochen.

Die Autorin von "Ensō - Der Kreis öffnet sich" hat etwas ganz Tolles geschaffen. Allein diese Idee umzusetzen, verdient höchste Anerkennung. Das Buch regt dazu an, bei Problemen in sich zu gehen, sich ihnen zu stellen. Ich trage oft Träume mit mir herum, wer weiß, vielleicht sind es Seelenhelfer, die sich melden? Ich werde jetzt doch weiter graben, um den Sinn zu finden. 

Es soll einen weiten Roman dazu geben, ich freue mich darauf. Der Roman bekommt von mir die höchste Punktzahl.
;

Brita Rose-Billert - INDIAN COWBOY - Der Jäger

Seine Freunde lassen ihn nicht im Stich


Das Cover wird beherrscht von einem Weißkopfseeadler in der oberen Hälfte, in der Mitte ein rotes Band mit dem Titel des Buches, darunter die Amerikanische Flagge.

Im Native Indianerroman "INDIAN COWBOY 2 - Der Jäger" erleben wir, wie der Lakota-Indianer Ryan Black Hawk unehrenhaft aus der US Air Force entlassen wird. 
Auf dem Weg zurück ins Reservat befreit er den Waffenhändler Sam aus einem Ameisenhaufen, woraufhin dieser ihn mit zu sich nimmt. Er wird ein guter Freund von Ryan werden. So bekommt er von ihm eine Telefonnummer. Sie gehört Thompson, einem FBI-Agenten, der einen Kopfgeldjäger sucht. Ryan meldet sich bei ihm und wird handelseinig. Allerdings wird er kein Angestellter des FBI sein.


Ryan kommt seinen Aufgaben, auch mit Hilfe seines Freundes Baxter, gut nach und verdient für sich und seine Familie viel Geld. Er liefert die Flüchtigen bei der Polizei ab. Doch dann wird es gefährlicher. Er soll "Black Snake" einfangen, einen Cheyenne aus dem Reservat. Dort angekommen, wird er von allen anderen Cheyenne bedroht.

Brita Rose-Billert hat auch mit ihrem zweiten Roman des Indian Cowboys Ryan Black Hawk mein Herz eingenommen. Mit allen Sinnen war ich bei ihm während seiner schweren Aufträge und als es um Leben und Tod ging. Ich habe mich gefreut, als er offene Freundschaft pflegte und erlebte sowie die Liebe kennenlernte. Doch im Hintergrund hat er immer etwas um die Träume gegeben, so von der Cheyennefrau Keshia, deren Traum ihm Angst machte.

Die Geschichte von Ryan Black Hawk ist noch nicht zu Ende. Es folgt ein weiterer Roman über unseren Indian Cowboy, ich freue mich schon auf "Seitenweise Voraus".

Der Roman erscheint bei Books on Demand.

Anke Höhl-Kayser - Königssee

Es lauert Schauriges auf jeder Seite Als ich das Buch "Königssee" erstmals zur Hand nahm, dachte ich mir erst mal nichts dabei...