Dieses Blog durchsuchen

Henriette Wesselny - Angela - oder wie ich meine Niere verlor

Welche Torturen - welche Einsichten - welche Überraschungen!


Das Cover zeigt auf weißem Grund in blau zwei junge Frauen auf bzw. in einem Krankenbett, zwischen ihnen liegt ein Buch sowie ein breitzinkiger Kamm. Sie scheinen sich angeregt zu unterhalten. Es weist also bereits darauf hin, worum es geht.

Felizitas, 24 Jahre jung, wird mit erbärmlichen Schmerzen ins Krankenhaus eingewiesen. Es sind Kolliken. Sie melden sich immer kurz vorher an. Nachdem etwas Gynäkologisches ausgeschlossen wurde, stellen die Ärzte fest, dass sie wohl einen Nierenstein haben soll. Leider geht dieser nicht so von alleine ab und er lässt sich auch nicht fangen. Man gibt ihr zwar Schmerzmittel, doch zwischendurch wird sie immer wieder arg gequält. Ich denke, wer so etwas noch nicht hatte, kann es nicht nachfühlen.

Gott sei Dank hat Feliz, so wird sie genannt, eine ganz tolle Familie, Eltern, Schwester und Schwager samt zwei Kindern und natürlich Tante Anni, ihres Zeichens eine Lehrerin. Und dann ist da natürlich noch ihr Freund, mit dem sie jetzt zusammenziehen will. Feliz liebt sie alle heiß und innig. Tante Anni bringt ihr "Die unendliche Geschichte" von Michael Ende mit, aus dem sie ihr oft vorliest. Ihre Schwester bringt ihr dagegen Illustrierte, die von Feliz' Zimmernachbarin Angela immer wieder durchgeblättert werden. Eigentlich müsste sie ja alleine im Zimmer liegen, sie hat eine spezielle Versicherung. Aber wahrscheinlich ist das Krankenhaus voll, deshalb wurde sie zu Angela aufs Zimmer geschoben.

Angela, die immer noch nicht weiß, was sie hat, sitzt mit ihrem weißen Hemdchen und den strubbeligen wirren blonden Haaren auf ihrem Bett und unterhält sich mit Feliz. Sie beruhigt sie bei ihren Ängsten, bringt sie auf andere Gedanken, wenn Feliz verzweifeln möchte. Und - sie hat eine besondere Fernbedienung für den Fernseher, der auf dem Zimmer ist. ...

Henriette Wesselny hat eine tolle Art, den Leser zu fesseln. Wer schon mal im Krankenhaus war, leidet mit Feliz, die erst nach 21 Tagen entlassen wird. Was für eine lange Zeit! Auf unterhaltsame Weise bringt uns die Autorin die philosophischen Sichtweisen von Angela und aus der "unendlichen Geschichte" näher. Die beiden Protagonisten Feliz und Angela sind äußerst sympathisch. 

Kurz zusammengefasst: ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und kann es nur empfehlen! 
Veröffentlicht wurde es im Verlag Iris Kater & Medien unter ISBN 978-3-944514185 am 01. Juli 2019.

Klaus Witt - Der Seelenfänger von Capri

Die Liebe zu Capri spricht aus jeder Zeile


Klares Wasser, das Meer um die Insel Capri, schmückt das Cover. Oben in dunkelblau und ganz klein der Name des Autoren Klaus Witt. In geschwungener Schrift mittig und weiß der Titel "Der Seelenfänger von Capri" gleich darunter in kleiner weißer Druckschrift und zum Titel gehörend 'von Menschen und Tieren'. 

Klaus Witt ist gleich nach dem Abschluss des Studiums der Tiermedizin zu einem Urlaub auf seine Lieblingsinsel Capri aufgebrochen. Er reist in Begleitung seiner Mutter, die nicht mehr lange zu leben hat. Die beiden verbindet ein sehr inniges Verhältnis. Kaum in ihrem Hotel angekommen, lernen sie den Dottore kennen. Dieser ist der "Seelenfänger", nach dem das Buch benannt ist. Jeder mag ihn und für jeden ist es eine Ehre, ihn zu kennen und ihm einen Gefallen zu tun. Dabei ist er zwanglos, freundlich, fröhlich und immer für die Tiere da, aber auch für die Menschen, so zeigt er Klaus und seiner Mutter Lokale und Ecken auf der Insel, die Touristen sonst nicht zu Gesicht bekommen.

Der kleine Hund der Hotelbesitzer hat eine Krankheit, Parvovirose, die wohl nicht heilbar ist. Leider gibt es keinerlei Impfstoff. Der Dottore tut sein Bestes, es muss jedoch rund um die Uhr jemand bei dem Kleinen sein. Klaus Witt und seine Mutter folgen ihrem Herzen und übernehmen dies. Klaus' Mutter versucht es zusätzlich zur Medizin des Dottores mit einem Hausmittel.

Es ist wunderbar, durch den Autoren diese schöne Insel kennenzulernen. Besonders angetan haben es mir seine philosophischen Gedanken, die durch den ganzen Roman schweifen. Er bedient sich dabei auch der alten Philosophen, die es ihm angetan haben. Geht es doch dabei meist um die Verhältnisse der Menschen zu ihrer angenommenen Selbstverständlichkeit auf der Welt und zu den Tieren. Gibt es ein, zwei oder gar drei Klassen von Lebewesen? - Doch wird im Roman natürlich auch nicht das Zwischenmenschliche vernachlässigt.

Man kann nach dem Ende des Buches nicht sagen, hat Klaus Witt Tiermedizin oder Philosophie studiert? Na, ich denke, beides. Auf jeden Fall ist er ein Mensch, der offenen Auges durch das Leben geht. Ich würde mich immer sicher fühle, wenn ich ein Tier in seine Obhut gäbe.

Anzumerken ist noch, dass Klaus Witt tatsächlich Tierarzt ist. Also wird der Roman wohl ein Tatsachenbericht sein. Dann hat er durch den Dottore einen guten Start in sein Berufsleben bekommen. Toll!

Schlussendlich ist zu sagen, dass ich Capri schon durch ihn kennengelernt habe. Ich habe sowohl das Wasser als auch die Pflanzen gerochen, den Wind gespürt. Meine eh schon vorhandene Italien-Liebe hat dieses Buch nur vergrößern können. Sollte ich einmal nach Capri fahren, so weiß ich zumindest einiges, was ich vorher nicht wußte. Die Stellen, die ich aufsuchen sollte, bestimmte Lokale, Festlichkeiten auf der Piazza - und wer weiß, vielleicht kann mir ja jemand aus erster Hand etwas vom "Seelenfänger" erzählen.

Der Autor schreibt in verständlicher Art sehr unterhaltsam und auch spannend. Es macht Freude, diesen Roman zu lesen. Dieses Buch kann ich nur empfehlen. Es erschien im Verlag Komplett-Media - ISBN 978-3-8312-0404-5

Marie LaCrosse - Das Weingut - Aufbruch in ein neues Leben

(K)ein Märchen

Das Cover dieses Buches zeigt wieder ein schloßähnliches Weingut vor einem arg bewölkten Himmel, die Weinberge sind grün und hängen voller Trauben. Sie sind von Büschen mit rosabarbenen Blüten gesäumt. Ganz oben lesen wir den Namen der Autorin Marie LaCrosse, darunter in dunkelrot "Das Weingut" im gleichen Schriftzug wie bereits vom ersten Teil, allerdings in rot - und darunter der Titel des 2. Teils "Aufbruch in ein neues Leben".

Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Buch nicht unabhängig zu lesen ist. Man sollte deshalb unbedingt mit dem ersten Teil von "Das Weingut" beginnen - was sich aber auf jeden Fall lohnt. Deshalb bitte dann auch nicht hier weiterlesen.

Nun war es also nichts mit der Liebesheirat zwischen dem Weingutssohn und dem Dienstmädchen Irene, wie wir alle dachten - na, so etwas gibt es ja auch nur im Märchen. Irene bringt ihren Sohn Fränzel im Andenken an seinen Vater in der Fremde zur Welt. Unter schwierigsten Umständen ernährt sie ihren Fränzel und sich durch schwerste Arbeit in einer der Stofffabriken. Sie lernt einen Mann kennen, der für die Rechte der Arbeiter kämpft und sie ebenfalls für diesen Kampf gewinnt. Auch für mehr?

Derweil kann ihr Verlobter Franz Gerban sich nicht erklären, weshalb seine Irene nicht auf ihn gewartet hat. Ist es, weil er ein Bein im Krieg verloren hat? Das kann Franz sich nun mal überhaupt nicht vorstellen. Da ihm niemand helfen kann bei seiner Suche, richtet er sich darauf ein, im Elsass auf dem heimischen Weingut mitzuarbeiten, zumal seine Mutter im Irrenhaus sich weigert, ihn zu sehen. Doch da gibt es auch noch politische Hindernisse.

Marie LaCrosse beschreibt sehr verständlich die politische Lage im Elsass Anfang der 1870er-Jahre. Letztendlich ist dieses Werk - so darf man es, denke ich, mit seinen über 600 Seiten nennen - noch viel zu kurz. Auf jeder Seite lebt man Irenes schweres Leben mit. Der Roman ist hauptsächlich aus ihrer Warte berichtet, an zweiter möchte ich Franz als Protagonisten nennen und erst dann seine Mutter, mit der ich sehr gelitten habe. Da ich Irene und Franz samt seiner Familie bereits kannte, fiel es mir nicht schwer, mich wieder in sie hineinzuversetzen.

Im September 2019 ist bereits ein dritter Teil dieser Familiensaga erschienen. Darüber bin ich sehr überrascht. Doch ich glaube wohl wirklich noch an Märchen. Ich freue mich darauf, den nächsten Teil lesen zu können, allein der fesselnde Schreibstil der Autorin macht mich wieder neugierig. 

Das Buch erschien beim Verlag Goldmann unter ISBN 978-3-442-20555-4 .

Brita Rose-Billert - Indian Cowboy 3 - Der rote Mustang

Schnell wie ein Indianerpfeil


Das Cover zeigt wie schon die beiden vorangegangenen Romane im unteren Teil die amerikanische Flagge. Im oberen Teil sehen wir eine Straße und den Teil des Hecks eines roten Mustangs. Wer INDIAN COWBOY kennt, erkennt sofort, dass dies ein Buch aus der Reihe von Brita Rose-Billert ist.

Nachdem der Native Indianer Ryan Black Hawk aus dem Gefängnis entlassen wurde und von seiner großen Liebe Abschied genommen hat, fährt er zu seinem Freund Baxter zum Eagle Creek, Missouri. Dieser ist hier bei einem Rennstall als Mechaniker angestellt und kann ihm dort eine Stelle als Rennfahrer vermitteln. Und wir wissen ja, wenn Ryan etwas kann, dann ist es, mehr als wagemutig zu fahren. Zumal er ohne weitere Einkünfte seiner Familie im Reservat nicht helfen kann. Und wer weiß, vielleicht wird ja irgendwann doch noch etwas aus seinem Traum, den er dann im Reservat umsetzen kann. - Wie nicht anders zu erwarten, fährt er einen Sieg nach dem anderen ein. Dies ruft Neider auf den Plan - und nach gewisser Zeit kann der Rennstallbesitzer natürlich auch nicht mehr die Quoten hereinholen, an denen er anfangs durch den Neuen verdiente.

Ryan wird jedoch immer wieder von seinen Träumen heimgesucht, um die er viel gibt. Es ist sein Schuldbewußtsein, dass ihn zudem noch plagt, weil er seine Liebe Keshia nicht schützen konnte - aber auch etwas anderes.  

Doch dann kommt es zu einem Nachtrennen, bei dem Ryans Wagen sich überschlägt. Es ist fraglich, ob er es überlebt.

Brita Rose-Billert hat uns wie in den ersten zwei Indian-Cowboy-Romanen zuvor auch in "Der rote Mustang" das Fühlen und Denken der Lakota, insbesondere Ryans, nahe gebracht. Immer wieder freue ich mich darüber, dass dieser junge Mann die Freundschaft zu Baxter, die seit seiner Armyzeit besteht, innig pflegt. Er nennt ihn Bruder und auch Baxter sieht ihn als solchen an. Seiner Verantwortung zu seiner Familie, die mittlerweile größer geworden ist, geht er ebenso nicht aus dem Weg.

Dieser Roman ist nicht nur ein Abenteuerroman. Es geht auch um viel psychische Anstrengung, die Ryan unter seiner unbewegten Maske versteckt, denn es geht um Leben zwischen zwei Welten - die der Weißen und die der Natives-. Zugleich ist er auch eine Kriminalgeschichte. Die Autorin hat wie immer sehr einfühlsam das Leben um Ryan Black Hawk beschrieben. Der Roman ist einfach zu lesen und lässt den Leser nicht los.

Ich freue mich auf den 4. Band um Ryan Black Hawk. Hecetu - was bei uns 'amen' oder 'so sei es' heißt.

John List - Das Teufelskind

Ist Martin ein Mörder?


Der 21-jährige Abiturient Martin Kolke hatte mit 5 Jahren seine Eltern und seine kleine Schwester durch einen Unfall verloren. Bei der Familie Kolke fand er ein liebevolles Zuhause und eine Stiefschwester im Alter seiner leiblichen. Innerhalb der Familie gibt es offensichtlich keinerlei Schwierigkeiten, außer das in der letzten Zeit seine schulischen Leistungen nachgelassen haben.

Eines Tages erscheint er gehetzt und voller Blut beim LKA und zeigt sich an: "Ich habe meine Eltern umgebracht." Tatsächlich finden die Ermittler im elterlichen Haus Herrn und Frau Kolke in ihrem Blut liegend. Dennoch, etwas stimmt nicht.
Die Ermittler James Walker und Robert Jansen sind sich nicht so sicher, ob Martin diese Morde tatsächlich begangen hat. Kommissar Zufall in Form einer Uhr unterstützt sie in dieser Annahme.

Dem Autoren John List ist ein wegen der vielen Namen und Dialoge etwas zähflüssiger Kriminalfall aus der Feder geflossen. Jedoch wollte ich unbedingt wissen, weshalb Martin diese Tat begangen hat - und natürlich, ob er es auch tatsächlich war.

Der Schreibstil ist sehr gewöhnungsbedürftig und immer wieder ausschweifend. Zum Teil kam ich mir vor wie bei Edgar Wallace, der hat ja auch immer einen britischen Ermittler dabei gehabt, der sich gerne in seinem Besserwissen sonnte.

Ich habe den Roman als e-Book gelesen, denke jedoch, dass er schon wegen der vielen Dialoge als Hörbuch deutlich besser ist.

Das Cover ist weiß mit rot, so wie ein blutgetränktes Betttuch.

Charlotte Kliemann - Die Zeit der vergessenen Kinder

Ein Zeugnis unverarbeiteter Traumata


Charlotte Kliemann führt uns an zwei Menschen heran, die in ihrer Kindheit Unvorstellbares erlebten und sich per Zufall kennenlernen.
Martin ist Journalist, er hat einen Bruder, der Wohnungen entrümpelt. In einer Wohnung findet er einen Laptop, auf dem sich in einer Datei die Lebensgeschichte einer jungen Frau befindet. Er schickt den Laptop an Martin. Diesen fesselt der Inhalt der Datei so sehr, dass er die Verfasserin Claudia kennenlernen möchte. Das klappt leider nicht.

Daraufhin verarbeitet er in einem Buch seine eigene Vergangenheit. Das Buch wird verlegt. 
Eines Tages meldet sich Claudia von sich aus bei ihm. Sie hat sein Buch gelesen und möchte ihn kennenlernen.


Der Roman "Die Zeit der vergessenen Kinder" ist ein fesselndes Zeugnis der 1940er Jahre. Martins Mutter Rubina, eine Roma ("Zigeunerin"), die zu dieser Zeit ein Kind war, erlebte für sie Schlimmes und Prägendes. Der nächste Teil der Geschichte ist 1976. Hier beginnt Martins tief vergrabene Geschichte. Und 2008 lernen sich Martin und Claudia mit ihrem jeweils "schweren Gepäck" kennen, sie haben ihre Vergangenheit immer noch nicht bewältigt, ja sich ihr noch nicht einmal ganz gestellt. Beide sind unsicher, trauen sich selbst nicht und rechnen mit dem Schlimmsten für ihre noch kurze Beziehung. Wird alles gut werden, wenn es keine Geheimnisse mehr gibt oder ist alles hin? 

Selten hat mich ein Buch dermaßen gefesselt: die Schilderung der Lebensumstände der Roma aus Rubinas Sicht, 1976 litt ich unsäglich mit Martin und bis zum Schluss hoffte ich mit den "vergessenen Kindern", Claudia und Martin. 

Die Autorin hat ein fesselndes Zeugnis über Schicksale abgelegt, die sich noch Generationen später auswirken. Das Buch ist sehr gut zu lesen.

Das Cover zeigt zwei Kinder auf einem Steg am Wasser. Der Junge legt beschützend seinen Arm um das Mädchen. Das Bild ist braun, wie eine alte Schwarz-weiß-Fotografie, mittig ist ein orangefarbener Kreis mit dem Namen der Autorin und dem Titel.

Absolut empfehlenswert!!! Der Roman erscheint im Dezember 2019 als e-Book und Taschenbuch.

Dana Brandt - Dirty Talk (Wind-Engel 2)

Elias und Sen nach 2 Jahren


Die Autorin weist zu Anfang des Buches darauf hin, dass es nur von volljährigen Lesern gelesen werden sollte, die keinen Anstoss an sexuellen Handlungen zwischen Männern nehmen. 


Dieses Outtake aus der Geschichte "Wenn der Wind seine Flügel erhebt" geht wunderbar auf die unterschiedlichen Charaktere der beiden miteinander verheirateten jungen Männer Seamus und Elias ein. Elias, der Mann mit dem Asperger Syndrom, bei dem u.a. alles schön stimmig sein muss, lässt sich allzu gerne von seinem Mann Seamus sexuell verwöhnen. So langsam aber sicher gewöhnt er sich an andere Abläufe und müht sich selbst, sich anzupassen.

Davon handelt dieser Teil des Romans "Wenn der Wind ...", den Dana Brandt allerdings nicht mit in die Hauptgeschichte aufgenommen hat. Dafür dürfen wir ihn jetzt hier lesen. Dies ist ein toller erotischer Teil für Gays und solche, die so etwas gerne lesen.

In Dana Brandts ureigenem schönen Stil geschrieben, liest sich dieses kurze Stück sehr schön. Das Cover erinnert stark an das Cover des Hauptwerkes und wurde wieder von der Autorin selbst gestaltet. Von mir gibt es die höchste Punkt-/Sterne-Anzahl als Bewertung.

Henriette Wesselny - Angela - oder wie ich meine Niere verlor

Welche Torturen - welche Einsichten - welche Überraschungen! Das Cover zeigt auf weißem Grund in blau zwei junge Frauen auf bzw. in eine...