Dieses Blog durchsuchen

Liv Eiken - Verrücktes Herz

Es ist so verrückt, dass es fast schon wahr sein kann


Liv Eiken stellt uns Ava vor, eine überarbeitete Leiterin ihres "Hotel Mama". Ihre großen Kinder ziehen nicht aus, im Gegenteil, sie erwarten, dass Ava auf Kommando für sie da ist und hinter ihnen herräumt. Auch der Ehemann stellt seine Ansprüche, meckert nur und dann ist da noch ihre Mutter, die am Telefon nörgelt. Ava wird alles zuviel.
Es kommt, was kommen muss: ihr Mann teilt ihr mit, dass für ihn die Ehe vorbei ist. Ava bricht zusammen. 

Sie wird in einer Nervenheilanstalt wach. (Bei uns heißt das wohl eher Psychiatrische Klinik.) Natürlich geht sie davon auss, dass sie gar nicht hierher gehört, ohne zu berücksichtigen, dass sie einen Nervenzusammenbruch hatte und unter Panikattacken leidet. 

Nun gut, Ava kommt in einen Gesprächskreis, dem außer ihr noch der gemütliche und in sich gekehrte Güni, die aufgetakelte Jacky und Wulf, ein junger Mann im Alter ihres Sohnes mit einer Phobie vor Insekten angehören. Der Psychologe Wolf schafft es, dass die vier füreinander da sind.

Ava, als "Hausmütterchen" prädestiniert dafür, die Probleme anderer zu lösen - was von Wolf natürlich nicht gewollt ist, deshalb weiß er auch nichts davon, erarbeitet mit den Anderen einen Plan, wie sie an sich arbeiten können. Bei ihrer eigenen Aufgabe lernt sie Mister Bääm! kennen.

Dieses Buch ist so verrückt, dass man sich fragt, ob es nicht reichlich übertrieben ist. Aber in einer solchen Klinik wird wohl damit gerechnet, dass alle etwas ausflippen. 

Liv Eiken hat es geschafft, dass man mehr als einmal schmunzeln, wenn nicht sogar lachen muss. Außerdem lernt man, dass Träume wahr werden können, wenn man seinem Herzen folgt.

Das Buchcover, es zeigt einen Steg an einem See und hat auch seine Bewandtnis im Zusammenhang mit dem Roman, es zeugt von Sehnsucht, Liebe und Ruhe.

Die Autorin hat uns hier eine herrliche Urlaubslektüre geschenkt. 

Das Buch wurde am 19.07.2018 im FeuerWerke Verlag veröffentlicht. Ich hoffe, Liv Eiken schenkt uns noch mehr beschwingte Romane.

Fredrik Backman - Kleine Stadt der großen Träume

Freundschaft geht über alles


Fredrik Backman schreibt in seinem neuen Buch "Kleine Stadt der großen Träume" von Freundschaft - Freundschaft in guten wie in ganz schlechten Zeiten.

Aber er schreibt auch über den Sport Eishockey, dem sich ein ganzes Städtchen verschworen hat. Die Juniorenmannschaft muss Meister werden, damit in die Stadt investiert wird, damit die Sponsoren "am Puck" bleiben.

Im  schwedischen Städtchen Björnstadt ist man für oder gegen Eishockey, man gehört zu den "Björnstädter Bären" oder nicht. Da macht es nichts aus, ob man arm oder reich ist. Doch in anderen Bereichen, nämlich bei den Eltern, beachtet man das sehr wohl.

Fredrik Backman schreibt über die Freundschaften von Erwachsenen aber insbesondere von Jugendlichen, 15- und 17-jährigen. Er berichtet uns, was diese Freundschaften aushalten können - und auch, wie schnell sie zerbrechen können. 

Wenn etwas ganz furchtbares passiert, ist es dann egal, ob man der Star der Mannschaft ist, arm oder reich? Alles wird auf die Probe gestellt. Schließlich hängt die Zukunft des Städtchens davon ab.

Ich schreibe bewusst nicht mehr über den Inhalt, zu groß ist die Gefahr, zu spoilern.

Ich habe selten ein dermaßen fesselndes Buch gelesen. Die Spannung brennt in jeder Zeile. 
Immer wieder war ich drauf und dran, zum Ende vorzublättern - doch ich habe es natürlich nicht getan. Ich habe jeden spannenden Satz ausgekostet. - Und am Ende fand ich es schade, dass das Buch schon ausgelesen ist. 

Fredrik Backman ist ein großer schwedischer Schreiber, der über 9 Millionen Bücher verkauft hat. Er hat die besondere Art, seine Leser zu fesseln. Er ist ein Spiegel Bestseller-Autor.

Übersetzt aus dem Schwedischen hat den Roman Antje Rieck-Blankenburg.

Horst Evers - Der kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex

That's life


Horst Evers, deutscher Kabarettist, der den deutschen Kleinkunstpreis gewann, präsentiert uns mit dem Buch "Der kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex" - das auch ein Titel seines Bühnenprogramms ist, Situationen aus dem gelebten Leben. Mal sind sie komisch, mal regen sie zum Nachdenken an, aber es gibt immer wieder Menschen, die sich in diesen Situationen wiederfinden.


Er ist ein begabter "Geschichten"erzähler und man meint, er habe das alles mal erlebt oder würde wen kennen, der es erlebt hat. Wer seine Bühnenauftritte erlebt oder dieses Buch liest, fragt sich, wo er die Ideen auch immer herholt. Nun ich muss sagen, so einige der Menschen, die er beschreibt, kenne ich auch. Nur muss man das ja erst mal bühnenreif erzählen können.

Die Widrigkeiten des Lebens elegant zu umschiffen, dazu gibt Horst Evers die richtigen Anleitungen. Ich sehe mich jauchzend im Zuschauerraum bei einem seiner Auftritte. Siehe auch die entsprechenden Videos im Internet. Nie war Alltag so schön wie heute mit Horst Evers.

Das Cover passt zum Titel, ein rotes Bett in einem blauen Schlafzimmer.

Das Buch erschien in der 1. Auflage im Februar 2017 bei Rowohlt Berlin.

Olivia Kiernan - Zu Nah

Psychothriller, der unter die Haut geht


Die Detektiv Chief Superintendant Frankie Sheehan kommt nach längerem Ausfall wegen einer lebensgefährlichen Verletzung durch einen vermeintlichen Mörder in ihrem letzten Fall zurück ins Dubliner Police Department. Sie ist noch nicht ganz darüber hinweg und hat ab und an Panikattacken, aber sie hat den notwendigen Abstand.

Nun ist sie sofort mitten in Ermittlungen. Ein Selbstmord einer Uni-Professorin ist zu untersuchen. Und urplötzlich ist die Profilerin in ihr erwacht und sie stellt fest, dass es sich bei dem Selbstmord um Mord handelt. Um Mord durch jemanden, der Spaß an sadistischen Spielen hat. Der Ehemann der Professorin ist nicht auffindbar, ebensowenig sein oder ihr Handy. Durch die Schwester des Witwers erfahren sie, dass er wohl eine Geliebte hatte. Immer wieder landen sie in einer Sackgasse und der Fall entwickelt sich beängstigender, als überhaupt vorhersehbar. Es folgen weitere Morde. Frankie Sheehan und ihrem Team läuft die Zeit davon. Und die Verdächtigen werden immer weniger. Ist das tatsächlich so? - Frankie spielt wie auch vor ihrer Verletzung mit vollem Einsatz. Hoffentlich geht das mal gut!

Olivia Kiernan versteht es, mit ihren Lesern zu spielen, sie in die Ermittlungen einzubeziehen. Es graust einem, wenn man sich überlegt, was es alles für Menschen gibt. Der Roman ist mehr als spannend. Die Lösung des Falls ist absolut nicht vorhersehbar, was für einen guten Thriller spricht.

Olivia Kiernan ist eine irische Schriftstellerin. Das Buch ist ihr Debutroman und wurde übersetzt von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann. Es erschien bei HarperCollins. Danke an jellybooks für die Zurverfügungstellung des Romans.

Markus Kleinknecht - Verhängnisvoll

So kann man sich vertun bei angesehenen Menschen!


Markus Kleinknecht hat mit diesem Roman um den freien und investigativen Journalist Jan Fischer und die Fotografin Charlotte Sander ein ganz heißes Eisen angepackt.

Die neugegründete Hamburger Internetzeitung "Lauffeuer" hat mehrere Reporter zusammengetrommelt. die etwas aufbauen wollen. Der Gründer und Leiter, ein ehemaliger Volontär, bittet Jan, mitzumachen. Er hat auch gleich etwas, was diesen neugierig machen soll. Eine Familie mit Vater, Mutter und zwei Kindern ist spurlos verschwunden. Doch erstmal möchte Jan nicht.

Dann wird die Leiche des Vaters aus dem Hafenbecken geborgen. Sofort ist Jan Feuer und Flamme sowie vor Ort. Er beobachtet über Tage die Suche nach der restlichen Familie. Außerdem fällt ihm eine Frau auf, die ebenfalls immer dorthin kommt. Er folgt ihr.

Charlotte, seine Partnerin im privaten Leben, die allerdings nicht mit ihm in seiner privaten Wohnung leben möchte (eine ausgediente Kirche), erlebt auch so einiges. Erst ist ihre teuere Kamera weg, dann ist sie wieder da. Dann wird sie ständig verfolgt und später lässt sie den Verfolger sogar bei sich nächtigen.

Als ein angesehener Hamburger Unternehmer vom Verdacht des Kindesmissbrauchs freigesprochen wird, obwohl ein Video vorliegt, wird sie neugierig und sticht in ein Wespennest.

Jan und Charlotte fällt auf, dass beide Fälle zusammengehören. Und wie schafft es die Gegenseite immer wieder, ihren Aufenthaltsort festzustellen?

Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und ist sehr spannend und nicht vorhersehbar. 

Ganz toll finde ich, dass in diesem Roman auf die jetzige Technik hingewiesen wird (die Internetzeitschrift "Lauffeuer"), und auch dass der Autor sämtliche Protagonisten dermaßen lebensnah geschildert hat, dass man meint, sie zu kennen. 

Das kurze "Danke" ist mal ganz was Neues. Es werden lediglich 7 (i.W. sieben) Freunde genannt, bei denen er sich bedankt.

Markus Kleinknechts Romane leben immer wieder mal von realen Fällen. Er ist TV-Journalist und berichtet auch aus den Gerichten. 

Das Buch erscheint bei TWENTYSIX-Verlag, Eine Kooperation zwischen der Verlagsgruppe Random House und BoD - Books on Demand.
Umschlag: Armin Werra
ISBN: 978-3-740-77521-6

John Grisham - Forderung

Chancengleichheit gibt es nicht


Ich vertrete diese Meinung wirklich: Chancengleichheit gibt es nicht. Kinder von Akademikern haben es leichter, auf gute Universitäten zu kommen und in Amerika, wo das entsprechende Geld dazu gebraucht wird, erst recht.

Wenn aber da eine Uni ist, die dir bei den Aufnahmetests vorgaukelt, du bist die Ausnahme, du hast das Zeug dazu, hier das Studium aufzunehmen, dann denkst du als unbedarfter junger Mensch gar nicht darüber nach, warum du wohl kein Stipendium bekommen hast. Im Gegenteil, du greifst ganz schnell zu, nicht zuletzt, um auch deiner Familie aus der Misere zu helfen. Der Staat hat vorgesorgt, er finanziert dir das Studium auch noch mit Hilfe einer bekannten Bank. Das würde er ja wohl nicht tun, wenn du nicht gut wärest, oder? Und du kannst nach deinem Abschluß alles locker abbezahlen, schließlich bist du bei dieser Uni ja zum Juristen ausgebildet worden. Denn Juristen verdienen ja ein Schw....geld, wie jeder weiß!

Nun, John Grisham hat dieses Thema aufgefasst, das Thema des Betruges mit den juristischen Hochschulen, denn so etwas gab (gibt?) es wirklich. Hier sind nun vier junge Studenten kurz vor ihrem letzten Semester und sie wissen, sie werden die Abschlussprüfungen nicht schaffen, denn sie wurden nicht gut darauf vorbereitet; einer von ihnen kommt so langsam dem ganzen Schwindel auf die Spur. 

Sie wurden nur an die Uni gelockt, damit andere Geld verdienen. Nur damit ihr Leser dieser Rezension es versteht, es geht für jeden um einen Betrag von ca. einer Viertel Million. Dieser junge Mann verzweifelt, kann sich aber vor seinem letzten Schritt noch seinen Freunden anvertrauen. Die glauben das natürlich erstmal nicht. 

Seine zwei Kollegen und eine Kollegin an der Uni versuchen jedoch, der perfiden Methode auf die Spur zu kommen. Erst mal legen sie ein Semester Pause ein und verdienen sich auf sehr unorthodoxe Weise ihr Geld für ihre Recherchen. Sie stellen fest, dass alles noch viel schlimmer ist, als gedacht. Sie beschließen, sich zu rächen, denn nicht die Banken und die Männer, die Anteilseigner sind, haben ihre Forderungen, sondern sie, nur sie!

Eigentlich habe ich mir gedacht, ein Mann wie John Grisham braucht keine Rezensionen, er ist ja so bekannt und beliebt. Aber dann wurde mir klar, das hier ist ein heißes Eisen, und auch bei uns in Deutschland wird vielen vorgemacht, wir hätten Chanchengleichheit - aber so ist das nicht.

Liebe Eltern, es muss nicht jeder ein Akademiker werden, es gibt sehr viele andere anständige Berufe. Und wenn man darin gut ist, gibt es dann die entsprechenden Aufstiegschanchen, z.B. im Handwerk den Meister oder Ingenieur. Außerdem haben eure Kinder dann mehr Erfolgserlebnisse.

Anja Bogner - Bülent Rambichler und die fliegende Sau

Im Fränkischen ist was los


Bülent Rambichler - was für ein Name - und dann noch eine fliegende Sau, dazu ein umwerfendes Cover, da kann ja wohl nichts schiefgehen.

Bülent, seines Zeichens Kriminalhauptkommissar in Nürnberg (am liebsten HINTER seinem Schreibtisch!) soll mit seiner ehrgeizigen Assistentin ausgerechnet in seinem fränkischen Heimatdorf Struntzheim einen Mord an einer Fleischereifachverkäuferin aufklären. Dass er der zuständige Ermittler wird, daran sind sein Vorgesetzter und die Machenschaften seines türkischen Vaters Schuld.

Mit fränkischem Lokalkolorit und recht viel typischer Mundart nimmt uns Anja Bogner bei der Hand und wir lernen alle Protagonisten einschließlich der Tiere kennen. All das schildert sie uns sowohl mit einem Schmunzeln als auch auf recht gewöhnliche Art, eben so, wie die Dörfler sind. 

Den Kriminalfall löst der Hauptkommissar mit Hilfe seiner Kollegin Astrid natürlich, was auch sonst. 

Ich denke, wenn man - spätestens mit Hilfe der Übersetzungen - diesen Roman verstehen kann, hat man sehr viel Freude daran. Und ich bin auch davon überzeugt, dass es weitere Romane mit Bülent Rambichler geben wird. 

Das Buch erscheint im Verlag btb.

Liv Eiken - Verrücktes Herz

Es ist so verrückt, dass es fast schon wahr sein kann Liv Eiken stellt uns Ava vor, eine überarbeitete Leiterin ihres "Hotel Mama&q...