Dieses Blog durchsuchen

Luke Allnutt - Der Himmel gehört uns

Ein erschütterndes Schicksal



Es gibt Menschen, die haben das Glück und finden die einzige Person, die zu ihnen passt. So ergeht es im Roman "Der Himmel gehört uns - von Luke Allnutt" Rob, er findet seine große Liebe Anna während des Studiums. Sie heiraten. 

Die beiden können unterschiedlicher nicht sein. Anna möchte alles geordnet und geplant haben, so auch in ihrem Beruf, sie ist nach dem Studium Wirtschaftsprüferin. Rob dagegen ist ein typischer Nerd (Computerfreak), der seine Träume für seine Programme noch ausleben muss. Doch auch er hat beruflich ganz großes Glück. 

Alles scheint vollkommen. Anna und Rob sind nicht nur ein glückliches Ehepaar, sie sind auch die besten Freunde. Sie gehen durch dick und dünn, und ihre Liebe wird belohnt. Doch dann ziehen dunkle Wolken auf.

Erst dachte ich, ich werde jetzt  eine zweite "Lovestory" lesen, doch weit gefehlt! Als Leser geht man durch ein Wechselbad der Gefühle. Ich möchte  NIEMALS  mit den beiden tauschen müssen! 

Dieses Buch ist unbeschreiblich emotional aus der Sicht Robs in der Ich-Form geschrieben. Es lässt sich wunderbar lesen und man kann sich sehr gut in alles hineinversetzen. Die Handlung verlässt einen nicht, wenn man das Buch einmal aus der Hand legt. So ging es mir, ich nahm die Handlung mit in den nächsten Tag und konnte nicht erwarten, weiter zu lesen.

Es ist kaum vorstellbar, dass der Autor nicht alles genau so erlebt hat.

Luke Allnutt, gebürtiger Brite, lebt in Prag. Er hat ein hervorragendes Buch geschrieben und ich war sehr froh zu lesen, dass mit ihm und seiner Familie aktuell alles in Ordnung ist. Er bekommt vom mir die Höchstpunktzahl.

Das Buch erscheint im Verlag blanvalet, z.Z. broschiert und als e-Book. Es wurde übersetzt von Veronika Dünninger.



Zum Autor Luke Allnut

Luke Allnutt ist in Großbritannien geboren und in Surrey, Südengland aufgewachsen.
Er studierte und arbeitete zunächst in Großbritannien. Seit 1998 lebt er in Prag und ist dort als Journalist tätig.
Im Herbst 2018 wurde sein Debütroman by Orion (U.K.) und Harlequin/HarperCollins (USA) publiziert. Inzwischen erscheint der Roman "Der Himmel gehört uns" in 30 Ländern rund um diese Erde.
Während er sich als Journalist überwiegend mit Technologien und politischen Themen Osteuropas befasst, hat er zwischendurch als Kindle-Single die Geschichte "Unspoken" verfasst, die den Tod und die Leiden seines Vaters aufgrund eines Hirntumors thematisiert.
Luke Allnutt ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und den beiden Söhnen in Prag.

Lilian Kim - Die Tochter des Pianisten

In ständiger Bedrohung leben


Die japanische Musikerin Yasumo geht mit ihrem amerikanischen Mann 1987 am Strand von Niigata spazieren. Sie wollen sich über ihren Umzug nach Amerika unterhalten. Plötzlich werden beide auf ein Schiff entführt. Alles ist sehr bedrohlich, allerdings scheint sich ihr Ehemann rasch mit den Gegebenheiten abzufinden.

Damit beginnt ein schreckliches Martyrium für die junge Frau. Sie wird in die Demokratische Republik Korea entführt, umgangssprachlich Nordkorea genannt. Sie merkt sehr schnell, dass die sogenannte Demokratie nur ein Aushängeschild ist. Es leben viele entführte Menschen hier und müssen springen, wie es das Regime wünscht. Hier wird jede menschliche Regung unterdrückt und viele der Entführten werden erpresst und handeln nach dem Willen des Regimes, weil sonst ihre Familienangehörigen darunter leiden müssten. 

Yasumo lernt kaum Menschen kennen, die normal leben. Alle scheinen Angst zu haben. Sie selbst wurde entführt, um die Nordkoreaner in Sprache und Kultur der Japaner zu unterrichten. Sie erfährt erst sehr spät, dass sie Terroristen ausbildet. Doch was soll sie tun, ohne ihr eigenes Leben zu riskieren?

Ihren Mann Jake sieht sie kaum. Sie glaubt, er hat die ganze Sache mit eingefädelt. Als sie verzweifelt und zum Allerschlimmsten entschlossen ist, wird sie von einem Mann zurückgehalten, von dem sie es nicht erwartet hätte. Er sorgt dafür, dass sie für ihre Tat nicht in ein Lager kommt.

Über diese furchtbare Zeit von 1987-1988 schreibt Lilian Kim in 20 Kapiteln. Sie hätte sehr gut ein ganzes Buch darüber schreiben können, dann hätte man die Ängste, die die Protagonisten empfinden, noch besser nachvollziehen können. 

So hat sie jedoch die Zeit bis 2016 überbrückt und beschreibt die Endzwanzigerin Sarah, die Probleme mit ihren Adoptiveltern hat und sich mit ihrer besten Freundin auf die Suche nach ihren richtigen Eltern macht. Auch dieser 2. Teil des Buches, der weitere 20 Kapitel umfasst, hätte ein ganzes Buch gefüllt. Da die Autorin die einzelnen Protagonisten auch selbst berichten lässt, was uns aus der Zeit zwischen 1988 und 2016 fehlt, ist alles schön abgerundet. 

Der Roman "Die Tochter des Pianisten" ist ein mitreissendes Buch über Hoffnung - und dass man niemals aufgeben sollte. Lilian Kim schreibt sehr abwechslungsreich und spannend. Sie hat eine wunderbare Sprache und ich habe alles vor mir sehen können. Insbesondere mit Sarah habe ich gelitten. Mit dem Ende hätte ich niemals gerechnet, da war ich wohl etwas langsam.


Zur Autorin Lilian Kim:

Lilian Kim schreibt hier ihren Debüt-Roman.
Ihre Recherchen für "Die Tochter des Pianisten", führten die Autorin Lilian Kim nach Japan, Korea und Malaysia.
In einem Jahr, das gefüllt war mit den Schicksalen unterschiedlichster Menschen, mit Berichten von Hilfsorganisationen und der Dokumentation der bereisten Orte, entstand das vorliegende Buch.
Die Autorin hat familiäre Bindungen nach Südostasien, was für diverse Orte und Figuren des Romans prägend war.
Beruflich verweilt Lilian Kim mehrere Monate im Jahr in den Vereinigten Staaten, wo sie für ein Unternehmen im San Luis Obispo County tätig ist. Die verbleibende Zeit verbringt sie auf Reisen und in Deutschland.
Hintergründe zum Buch und eine Bilderstrecke der Orte, die in die Geschichte einfließen, sind auf der Homepage der Autorin zu finden.
Quelle: Lilian Kim

Bernhard Aichner - Bösland

Ein perfides Spiel um Schuld



Bernhard Aichner beschreibt in seinem Roman "Bösland", dass ein kleiner Junge an seinem 10. Geburtstag 1984 seinen erhängten Vater auf dem Dachboden findet. Es ist sein verhasster Vater, der ihn immer dorthin ins Bösland zitierte und ihn aufs Schlimmste verprügelte, ob er nun etwas getan hatte oder nicht. Ben, der kleine Junge, ist fasziniert von seinem dort baumelnden Vater und - erleichtert, gar glücklich. Dann feiert er erst mal mit seinem Freund Kux, Sohn des angesehenen Dorfarztes, der gar nicht mit ihm, dem Sohn des Trinkers verkehren darf, seinen Geburtstag. Jetzt hat er ja einen doppelten Grund.

Als Ben 13 Jahre alt ist, wird er auf eben jenem Dachboden neben der Leiche eines Mädchens gefunden. Er ist blutbesudelt. Man nimmt ihn mit. Für ganz lange Zeit spricht er nicht. Er kommt in die Psychiatrie. Niemand besucht ihn. Irgendwie lebt er mit seiner Schuld, kann er sich doch an nichts erinnern. 

Doch nach 30 Jahren gräbt er mit fachlicher Hilfe in seiner Vergangenheit. Er sucht die Stätte seiner Kindheit auf und findet seinen Freund Kux wieder. Alles läuft seinen Gang, bis ein weiterer Mord geschieht!

Bernhard Aichner versteht es, seine Leser mitzunehmen. Ein Teil seiner Kapitel sind Dialoge. Durch die Kürze der Kapitel hält er die Spannung sehr hoch. Es ist schon schlimm, wie viel Bosheit in einem kleinen Jungen steckt und sich anschließend weiterentwickeln kann. 

Die Protagonisten sind sämtlich sehr gut beschrieben, ich kann mich in sie hineinversetzen. Andererseits muss ich mich schütteln vor der Abgebrühtheit mancher Menschen. Aber ich bin überzeugt, dass es genau solche gibt. 

Dieses Buch macht von Anfang an neugierig und wird immer spannender. Ein guter Roman ist hier gelungen. Ich freu mich auf den nächsten.

Das Buch erscheint im Verlag btb/Random House.




Zum Autor Bernhard Aichner:

Bernhard Aichner Bernhard Aichner wurde 1972 in der Haupstadt des österreichischen bundeslandes Tirol geboren. Er wuchs jedoch nicht in Innsbruck, sondern in einem kleinen Dorf in Osttirol auf.
Schon während seines Studiums der Germanistik arbeitet er als Pressefotograf und gründet schließlich mit seiner Frau, ebenfalls Fotografin, ein Fotoatelier, das heute zu den ersten Adressen gehört.
Das Schreiben wird jedoch seine große Leidenschaft, ja sein zweiter Beruf, der vom Erfolg her auch sein erster sein könnte.
Bernhard Aichner wurde mit mehreren Stipendien und Literaturpreisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Burgdorfer Krimipreis 2014, dem Crime Cologne Award 2015 und dem Friedrich Glauser Preis 2017.
Bernhard Aichner lebt mit Frau und Kindern, Hund und Katze in Innsbruck in Tirol.

Peter Starck - KHA • DER ANFANG

Ein starkes Stück Steinzeit


Vor 33.000 Jahren: Der zehnjährige Kha folgt seiner älteren Freundin Oa, die davor flüchtet, dem hässlichen Schamanen zu dienen. Sie verlässt den Klan und Kha möchte seine heißgeliebte und vertraute Oa nicht ohne Schutz ziehen lassen. Sie ziehen hinaus in die unbekannte Welt, die viele Gefahren für die beiden bereit hält. Gott sei Dank ist Oa in vielen Dingen bewandert und kann sie erst mal vor Bösem beschützen und ernähren. Das soll sich ändern, bald schon treffen sie auf unbekannte Menschen, die ihnen nicht gut gesonnen sind.

Kha lernt viel auf seiner fünf Jahre dauernden Wanderschaft. Er lernt unterschiedliche sonderbare wie auch gefährliche Menschen kennen. Für ihn steht an erster Stelle das Überleben, an zweiter Stelle jedoch, in Höhlen zu malen. Durch das Malen können die Tiergötter um ihren Schutz angerufen werden. 

Seine Reise stärkt ihn, er kehrt nach Hause zurück und kann den Daheimgebliebenen, die nicht damit rechnen, dass er überlebt hat, viel berichten. Doch die größte Gefahr erwartet ihn noch.

Peter Starck hat einen tollen Roman geschrieben, als sei er selbst in der Steinzeit dabei gewesen. Besonders Oa hat mir gut gefallen, so eine kluge junge Frau, die jagen kann und weiß, wie man Sprachen lernt - soweit das mit den Fremden möglich ist. Kha wiederum hat von Oa gelernt.

Das Ende des Romans lässt hoffen, dass es ein weiteres Buch mit Kha geben wird. Mich würde das sehr freuen.

Peter Starck hat einen flüssigen Schreibstil. Ich mochte das Buch nicht aus der Hand legen. Es gibt Spannungswellen: Ist mal wieder für einige Zeit Ruhe eingekehrt, wird es urplötzlich für die Protagonisten äußerst eng. Ich habe mit Oa und Kha gelitten und auf das Beste gehofft. - Mit dem Ende habe ich nicht rechnen können.

Peter Starck hat sich viele Gedanken über das Leben in der Steinzeit gemacht. Auch ich bin jetzt klüger als zuvor. Warum soll nicht alles so gewesen sein?

Das in 15 Kapitel unterteilte Buch mit 343 Seiten wurde im Verlag tredition veröffentlicht.



Zum Autor Peter Starck:

Peter Starck wurde 1969 in der Nähe des Neandertals bei Düsseldorf geboren.
Er studierte an der Heinrich-Heine-Universität Englisch und Spanisch und erreichte das Diplomübersetzer-Diplom in beiden Sprachen.
Peter Starck finanzierte sein Studium mit allerlei Beschäftigungen. Er verdingte sich als Lagerarbeiter, Erotikautor und - ob´s dazu passt oder nicht - als Pförtner in einem katholischen Krankenhaus.
Peter Starck war als technischer Übersetzer tätig. Etwa 2012 begann er sich konkret für Steinzeit und Höhlenmalerei zu interessieren. Vielleicht hat ihn die geografische Nähe zu seinem Geburtsort am Neandertal dazu inspiriert. Er hätte vom Wunsch her gern früher angefangen zu schreiben, aber weil er Geld brauchte, musste er zunächst weiter arbeiten. Es blieb keine Zeit für schriftstellerische Ausflüge.
2015 verlor er - wie er selbst sagt - durch glückliche Umstände seinen Arbeitsplatz. Da hatte er allerdings schon genügend Material für den einen oder anderen Roman gesammelt. So brauchte es kein Jahr, bis der Erstlingsroman "Kha - Der Anfang" fertig war. Das soll nicht der letzte Roman um Kha sein, sondern der Beginn einer mehrbändigen Reihe um das Leben des Steinzeitmenschen Kha.

Verena Dahms - Deine Küsse schmecken wie frische Erdbeeren

Freiheit und Gleichheit - in den 20ern des letzten Jahrhunderts



Vorab, es handelt sich, trotz des Titels, nicht um eine seichte Liebesgeschichte! 

Amélie, Tochter aus dem Hause eines angesehenen Weinbauern in der Dordogne und seiner Frau, die aus einem der besten Häuser in Paris stammt, hat zwei Brüder. Der ältere der beiden ist Louis, ein musikalisch begabter junger Mann, der jedoch vom Vater nicht für voll genommen wird, ja eher noch gemieden. Der jüngere ist Benjamin, ein noch unfertiger Junge, mit dem "Maman" als einzigem nachsichtig umgeht.

Nach einem Besuch der Siedlung von Arbeiterhäusern, aus denen der Vater die ArbeiterInnen zur Weinlese rekrutiert, steht für sie fest: Sie wird Ärztin werden und als solche auf dem Land praktizieren.

Es gibt natürlich einen Riesenkampf mit ihren Eltern, vor allem mit ihrer Mutter, die besonders auf Etikette achtet und befürchtet, man werde auf die Familie herabsehen. Doch Amélie setzt sich durch und studiert.



Vor dem Hintergrund des Kampfes der Frauen für Gleichberechtigung, schildert uns Verena Dahms die Schwierigkeiten, die Frauen seinerzeit hatten, sich durchzusetzen. Amélie hat das Glück, aus dem Elternhaus herauszukommen, nicht heiraten und Kinderkriegen als Ziel haben zu müssen. Ihrem Bruder Louis, der die Musik über alles liebt, geht es leider anders; er darf seinen Neigungen nicht folgen, er soll das Weingut übernehmen. 

Natürlich kommt, wie es so sein muss und für uns alle ist, das "Leben dazwischen". Muss Amélie ihre Freiheiten aufgeben? - 

Natürlich hat Verena Dahms, eine tolle Autorin, die seit Jahren in der Dordogne wohnt, in diesem Roman die Liebe nicht vergessen. Deshalb hat die Autorin wohl diesen Titel gewählt, hinter dem man eigentlich einen Liebesroman vermutet. Aber weit gefehlt. Es ist schon eine Riesenanstrengung, die die Vorkämpferinnen für uns Frauen übernommen haben.

Es geht um die Emanzipation und Freiheit im Allgemeinen und im privaten Bereich - und wir sollten all den Frauen in allen Ländern danken, die seinerzeit  gegen die gesellschaftlichen Regeln verstießen und und für uns gekämpft haben.

Danke an Verena Dahms. Ein wunderbarer Roman ist jetzt ausgelesen. Ich freue mich auf den nächsten.

Das Cover wurde von Irene Repp kreiert. Das Buch wurde veröffentlicht im Verlag Tredition.




Zur Autorin Verena Dahms:

Verena Dahms wurde am 5. November in Basel (CH) geboren. Dort, in der deutschsprachigen Schweiz, ist sie auch aufgewachsen.
Nach Abschluss ihres Studiums war sie eine längere Zeit bei einem pharmazeutischen Betrieb im Qualitätsmanagament tätig.
Verena Dahms las bereits als Kind viel. Sie verschlang förmlich das, was zwischen den Buchdeckeln stand. Langsam reifte in ihr der Wunsch, selbst einmal etwas zu schreiben.
Privat und für ihren Arbeitgeber war sie häufig auf Reisen, auf denen sie ständig ein kleines schwarzes Buch bei sich trug. In dieses schrieb sie die Eindrücke und Fragmente nieder. Ihre Reisegeschichten aber auch Kurzgeschichten aus dem Alltagsleben fand man dann in einigen Magazinen wieder.
Ermutigt gab sie ihrem Leben eine andere Richtung und verließ die eingefahrenen Wege. Sie brannte drauf, etwas Neues, etwas Größeres in Angriff zu nehmen. 
Sie wollte nicht mehr nur kleine Geschichten schreiben, sondern endlich einen großen Roman. So ist ihr Debütroman "Fremdes Kind" im Mai 2015 im Moon House Verlag erschienen, dem weitere folgten.
Heute lebt die Autorin, zusammen mit ihrem Lebenspartner in der Dordogne, im Südwesten von Frankreich. Malen und Fotografieren lassen sie immer mal wieder innehalten, und geben ihr neue Impulse für ihre Texte.

Gabriele Kuppe - Dinkelinspirationen

Ernährungsumstellung? Gabriele Kuppe ist nicht nur überzeugt, sondern dermaßen begeistert, dass sie uns ihre Erfahrungen mit Dinkel unbeding...