Dieses Blog durchsuchen

Deb Spera - Alligatoren

Ein ganz besonderer Südstaatenroman


Ich habe schon früher immer wieder gerne die Südstaatenromane gelesen. Deb Spera ist hier etwas besonderes gelungen: Sie schreibt über drei starke Frauen aus unterschiedlichen Schichten, die aufeinandertreffen bzw. aneinander gebunden sind.

Da ist Annie Cole, Plantagenbesitzerin, Ehefrau und Mutter von noch zwei Söhnen und zwei Töchtern, ein Sohn hat sich in ganz frühen Jahren umgebracht. Die Töchter sind jedoch schon vor etlichen Jahren im Streit aus dem elterlichen Haus ausgezogen. Eigentlich ringt ihre Mutter schon länger mit sich, wieder Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Die Chance ergibt sich überraschend.

Sie betreibt zusätzlich eine Näherei mit einem ihrer Söhne, der entsprechend vom strengen Vater nicht für voll genommen wird. Da die Familie die Farm und die Näherei mit vielen Mitarbeitern betreibt, geht es ihr entsprechend gut, ja, sie scheint die bestsituierte Familie weit und breit zu sein.

Die nächste Frau ist (O)Retta, eine farbige Köchin, die bei den Coles arbeitet, ihre Gerichte sind heiß geliebt, sie persönlich wird ebenfalls sehr geschätzt von Miss Annie und ihren Kindern. Retta ist verheiratet mit einem behinderten Mann. Ihm fehlt ein Bein durch einen Arbeitsunfall, aber er arbeitet immer noch, gleich was anfällt. Die beiden haben durch eine schlimme Krankheit ihre Tochter verloren, aber nicht ihren Optimismus und ihre Liebe zueinander. Retta hat das Herz auf dem rechten Fleck, Mut und - das zweite Gesicht.

Gertrude, die dritte Frau im Bunde, ist verheiratet mit einem Mann, der sich zum Trunkenbold entwickelt hat, sie regelmäßig schlägt und auch vor ihren vier Töchtern nicht haltmacht. Sie wohnen nahe den Sümpfen, in denen es von Alligatoren wimmelt. Es gibt so wenig zu essen, dass Gertrude zwei ihrer Töchter vorübergehend zu ihrem Bruder und seiner Frau gibt. Da wird ihre jüngste Tochter Mary schwerstkrank. Sie bittet Retta um Hilfe.

Deb Spera schreibt diesen Roman auf eine leise Weise, die den Leser immer mehr mitreißt. Wir sind dabei, wie die Frauen leben und wissen auch, was sie denken. Wir erfahren, weshalb diese Frauen von mir als stark bezeichnet werden. Diese Frauen lieben ihre Unabhängigkeit und sind bereit, so gut wie alles dafür zu tun. Besonders gut finde ich auch, dass die Autorin aufzeigt, inwieweit Frauen in der Politik das Sagen haben bzw. nicht. 

Die Autorin hat die Handlung in fünf Abschnitte und einem Abschnitt "Im Danach" unterteilt und in diesen Abschnitten jeweils die einzelnen Frauen zu Wort kommen lassen, in Denken, Sprache und Taten. 

Dieser Südstaatenroman ist einer, der mal nicht die Unterdrückung der Farbigen zum Thema hat und mehr auf das Miteinander abzielt. Als ich den Roman aus der Hand legte, hatte ich eine Gänsehaut.



Zur Autorin Deb Spera:

Deborah Spera ist 29.03.1961 in Kentucky geboren und lebt heute mit ihrem Mann und zwei ihrer drei Kinder in Nord Hollywood, Beverly Hills.

Deb begann ihre Karriere bei Eden Roc Films. Sie spielte selbst in Serien und Filmprduktionen mit. Vor ihrer Zeit bei Showtime war sie in den Filmen von Regency Films tätig und arbeitete an "Guilty by Suspicion", "JFK", "Free Willy", "Under Siege" und "Sommersby".

Spera verbrachte insgesamt acht Jahre bei Showtime, wo sie Filme wie The Baby Dance (geschrieben und directed von Jane Anderson), Wild Iris, 12 Angry Men, Inherit the Wind, On the Beach und Freak City betreute.

Deborah begann in der Fernsehsparte der Mark Gordon Company im Jahr 2004 und war dort bis 2011 als Präsidentin tätig. Während ihrer Amtszeit bei Mark Gordon war sie Executive Producer bei Criminal Minds, Criminal Minds: Suspect Behaviour, Reaper und der Lifetime (TV Network) Serie Army Ehefrauen.

2011 verließ sie das Unternehmen und gründete mit Maria Grasso das Productionsunternehmen "One-Two Punch Productions".

Das Unternehmen machte sofort einen 2-Jahres-Exclusiv-Deal mit Sony Pictures.

Deborah begann zu schreiben. Deb Spera war Finalistin des Montana Literaturpreises und zweimalige Finalistin des Kirkwood Literaturpreises. Ihre Arbeiten wurden u.a. in Garden & Gun, in der Wascana Review und im L.A.Yoga Journal veröffentlicht. Alligatoren ist ihr erster Roman.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Tessa Duncan - Die Canterbury-Fälle - Wer das Vergessen stört

Ein neuer Stern am Thriller-Himmel Ein heller, wolkiger Himmel über einem typisch englischen Städtchen ist auf dem Cover zu sehen.  Tessa Du...